25.01.2014  Omega Rhapsody in Rostock

   

Bericht: Ralf / Fotos: Birgit&Ralf

   

Der „kalte“ Norden feiert den „heißen“ Süden! 

Ja, das war schon eine heiße Party in der Rostocker Stadthalle. Und kalt war es auch. Zumindest, was die Außentemperaturen betraf (-13 Grad !!). Da unser Hotel einen ganzen Kilometer von der Stadthalle entfernt war und wir uns  für einen Spaziergang entschieden hatten, spürten wir die vorhandene Negativtemperatur schon. Aber das war alles vergessen, als wir in der Stadthalle ankamen. Da war schon reges Treiben, der Stand von AzVUK.de war dicht umringt. Ja OMEGA Scheiben sind eben immer noch gefragt. Immer ergreifend, die Begrüßung aller, insbesondere mit den ungarischen Fans!

Der Saal war mit etwas unter 2 000  Zuschauern gut gefüllt.  Allerdings hätten die Räumlichkeiten noch etwas mehr vertragen können. Nach einem kurzen Support  ging es dann los. Für mich  mein 5. und schönstes Rhapsody-Konzert ! Hier war von Anfang an Stimmung in der „Bude“. Die Band war super drauf, und der „ Chef“ des Orchesters hatte richtig Spaß. Besonders fleißig auch der Sicherheitsdienst,. Jeder, der sich nur der Bühne näherte wurde sofort  wieder auf seinen Platz verwiesen. Das galt natürlich nicht  für die zahlreichen Kollegen von Funk, Fernsehen und Presse. Ja, so ist das nun mal bei sogenannten „Sitzkonzerten“. Ich gehe davon aus, das alle interessierten Leser, die Rhapsody zumindest  kennen, so dass ich hier keine Setlist aufführe. Auch dieses Mal war die Zeit einfach wieder zu kurz. Aber das kennen wir ja schon. Und dann kamen die Zugaben und für die Fans kein Halten mehr. Da musste auch der Sicherheitsdienst aufgeben.

Alles in allem wieder ein Erlebnis mit  bleibendem Effekt. Ja, die Rhapsody-Besetzung ist  nicht die Original-Omega-Besetzung. Finde ich auch etwas Schade. Aber Michi und Elefant sind eben nur noch in Ungarn dabei. Das muss man einfach akzeptieren. Tamás (Für mich einer der besten Gitarristen überhaupt !) und Katy  haben es doch auch richtig drauf !! Immer eine Freude, beide auf der Bühne zu erleben.                                                                                                  

Kurz vor Schluss haben wir dann noch „ Hans Die Geige“ und Dani im Publikum entdeckt. Schön, dass wir uns mal wieder gesehen haben.

Und dann war noch lange nicht Schluss. Unzählige Autogrammwünsche wurden durch die Band erfüllt. Erstaunlich, wie viele unsignierte Omega-Scheiben, Fotos, Eintrittskarten und sonstige Erinnerungsstücke es noch gibt. Weit 1 Stunde nach dem Konzert war der Andrang  immer noch ungebrochen.

Nach dem Konzert ist vor dem Konzert. Wir freuen uns auf OMEGA im August in Kamenz. Und da nicht nur auf OMEGA. Aber ganz so lange müssen wir ja nicht warten. Am 21.03.2014 trifft sich wieder der ungarische Omegafanclub im Budapester Back-Stage-Pub. Dann gibt es Livemusik von Laci Benkö (B-Projekt) und Dr. Rock (Ciki). Wir haben schon gebucht.  

Uns bleibt ein wunderschönes Konzerterlebnis und die Erkenntnis, dass man auf manchem Bahnhof die Gleise suchen muss.