13.04.2012   Omega in Szolnok

Bericht & Fotos  Ralf

weitere Fotos

Ein halbes Jahrhundert Rockmusik aus Ungarn-50 Jahre Omega !! 

Wer hätte das 1972 ( Da hielt ich meine erste Omegascheibe in den Händen ) gedacht, dass wir anno 2012 die Band noch live erleben können! Glücklicherweise ist es aber genau so gekommen. Unser „Omegaplan“ für dieses Jahr stand eigentlich schon fest, die Omega-Rhapsody in Dresden und Berlin. Und dann im September das Jubiläumskonzert in Budapest. Da hörten wir von der März-April-Tour in Ungarn. Alle waren begeistert und das Programm ist anders als Rhapsody pur. Also Kalender auf den Tisch und nachgesehen.

Gedacht, getan. So starteten wir zu dritt (die Omegafreunde Birgit, Torsten und Ralf)  am 13. April frühmorgens in Richtung Szolnok in Ostungarn. 

Als wir gut eine Stunde vor Konzertbeginn am Sportpalast ankamen stand da schon eine lange Schlange vor dem Eingang. Es gab zwar noch einige Restkarten, aber die Halle war sehr gut gefüllt. Vielmehr hätten wohl auch nicht reingepasst. 

Kurz nach 8 ging es dann los. Laci  hatte die Funktion des Moderators übernommen und begrüßte die Fans, das Orchester und die Musiker, die den ersten Teil, die Omega-Symphonie, bestritten. Neben Laci am Keyboard Zsolt Gömöry (EDDA) und Ciki am Schlagzeug.

Eingeleitet wurde dieser Teil von Laci mit einen Stück seiner neuen Solo CD.

Ein gute halbe Stunde gab es Omegahits aus den 70 igern, wie „Nyár èjek Assonya“ in klassischem Gewand. Die Symphonie ein rein instrumentales Arrangement. Was jedoch das Publikum nicht davon abhielt, fleißig mitzusingen. Nach einer erneuten Moderation von Laci ging es dann mit der Omega-Rhapsody weiter.

Vorab wurden auch hier die weiteren Akteure, Mecky, Katy Zee (Bass) und Szekeres Tamás (Gitarre) mit viel Applaus begrüßt. Aufgrund des vollen Programmes war die die Rhapsody etwas gekürzt. Die Musiker waren gut drauf und die Fans sowieso. Und schon war die nächste Stunde vorbei. Die Musiker und auch besonders das Orchester wurden mit viel Applaus bedacht. Und man mag es ahnen auch der dritte, der sogenannten „Oldie-Teil“, wurden mit Worten von Laci angekündigt. Dieser Teil wurde ausschließlich in der Stammformation, Mecky Ciki, Laci, Elefant und Misi bestritten. Ja und nun ging es richtig ab.

Kein Wunder bei dem, was da von der Bühne kam. Alle 5 ausgesprochen guter Laune, besonders Elefant, den ich so noch nicht erlebt hatte. Das Publikum feierte Die Band bei Klassikern wie „10 000 Lépés“, „ Pétroleum Lámpa“ oder „Èletfagyig rock´n´roll“. Mit „Jégmadár“ hörten wir auch einen Titel von Misi´s aktuellem Soloalbum. Uns hat diese Song sehr gut gefallen.

Müßig zu erwähnen, dass das Publikum auf Zugaben bestand. Und als dann nach „Gyöngyhájú lány“ und „Régi csibészek“ wirklich Schluss war, waren 3 Stunden wie im Fluge vergangen. Bleib noch zu erwähnen, dass es nur ganz kurze Umbaupausen gab.

Besondere Achtung verdient Ciki, der alle drei Teile bestritt. Fast 3 Stunden Fitnesstraining pur sozusagen. 

Nach dem Konzert unterhielten wir uns noch eine Weile mit den vielen, uns bekannten Fans, aus Ungarn, Polen und der Slowakei, was immer ein besonderes Erlebnis ist.Dann ging es an den CD / DVD Stand von „Rock Diszkont“. Eine sehr gute Auswahl bis hin zu einigen Raritäten, so dass ich meine Sammlung noch etwas erweitern konnte.

Wie würden sich doch die Fans in Deutschland freuen, wenn diese Stand auch bei den Maikonzerten dabei wäre.Samstagmorgen ging es dann wieder Richtung Berlin. Ja, es war etwas anstrengend. Gelohnt hat sich aber allemal. Wir sind froh, die Entscheidung so getroffen zu haben. 

Wir sehen uns am 12.05. in Dresden.